Eingereichte Ideen

Kurzbeschreibung


Unserer Gesellschaft wird mit zunehmendem Alter bewusst, welche Versäumnisse wir individuell in unserem Leben zu verzeichnen haben. Der “Gestaltungsraum” sollte den Menschen und damit unserer Gesellschaft die Möglichkeit bieten, solche Versäumnisse nachzuholen. Es handelt sich dabei um eine die Gesellschaft an sich zu entwickelnde “Soziale Innovation“, die eine Vielzahl von Unternehmen, Organisationen, Verbänden, aber auch das Engagement der Staaten und damit das der Politiker, in Anspruch nehmen wird.

Sinnvolles zu leisten, mit sich selber Frieden zu schliessen, dabei bis ins Hohe Alter agil zu bleiben und am Ende Spuren statt Staub zu hinterlassen, ist das Ziel.

Projektbeschrieb


Haben Sie schon mal einen Menschen danach gefragt, was denn das Wesentlichste in unserem aller Leben ist? Diese Frage kann nicht nur älteren Menschen gestellt werden, sondern durchaus auch jüngere Menschen, werden Ihnen daraufhin interessante und vermutlich vielfältige Antworten geben. Unsere Gesundheit spielt dabei nicht selten eine zentrale Rolle. Gegen Ende des Lebens hin, sind Menschen nicht stolz darauf wie viel und wie hart sie gearbeitet haben und was sie an materiellem geschaffen oder angeschafft haben, sondern erinnern sich mit einer gewissen Demut und etwas Trauer eher an die Dinge, die sie versäumt haben zu tun. Oftmals erscheint ihnen der Zeitpunkt in welchem sie sich dessen bewusst wurden, als zu spät um das Versäumnis nachzuholen. Vielfach sind es sogar die Versäumnisse im Leben, die die Menschen haben krank werden lassen, oder verbittert, oder einsam, oder ähnliches. Wer von uns kennt nicht die Situation, von Menschen zu hören, dass sie eigentlich was völlig anderes in ihrem Leben vorgehabt haben, oder zumindest eine andere Vorstellung von dem hatten. Nicht selten geht es dabei auch um Berufe und um nicht ausgelebte Leidenschaften. Beim Einen wurde der Beruf von den Eltern vorbestimmt, beim Anderen war es die örtliche Gegebenheit weshalb man einem bestimmten Job nachgehen musste und später dann nicht mehr die Möglichkeit hatte oder auch nicht sah, seiner eigentlichen inneren Leidenschaft nachzugehen. Stellen Sie sich vor, wir als Gesellschaft schaffen es, weltweit "Gestaltungsraum" zu schaffen, in welchen sich Menschen deren Versäumnissen widmen können. Gestaltungsräume in welchen Zeit keine zentrale Rolle spielt, wo Ressourcen - junges und altes Wissen - einfach zusammenkommt und wo Fehler machen sogar erwünscht ist. Wo anhand von Experimenten eine neue Fehlerkultur entwickelt wird, die dem "Scheitern" eine neue Dimension und Bedeutung gibt. Gestaltungsräume in welchen Menschen, Organisationen, Verbände, Unternehmen und der Staat sich gemeinsam und sinnvoll der Versäumnisse aktiv widmen. Wo gemeinsame Erfahrungen dazu führen ein höheres Bewusstsein zu Erlangen, selber und in der Gemeinschaft zu spüren und zu begreifen, was tatsächlich Wesentlich ist in unserem Leben und wo das Vollenden eines Versäumnisses im Mittelpunkt der gesellschaftlichen Handlungen jedes Einzelnen steht. Wenn Raum und Zeit quasi ineinander verschmelzen und wie die Ressource Geld nicht im Mittelpunkt stehen, dann kann in solchen Gestaltungsräumen Heilung geschehen und jeder wird davon auf seine individuelle Art und Weise davon profitieren. Wenn Menschen sich mit Hingabe deren Leidenschaft widmen, rücken Krankheiten und psychische Belastungen in den Hintergrund. Daraus resultierend, könnten beispielsweise Krankenkassen, Rentenversicherungen, Krankenhäuser, Soziale Einrichtungen, etc. - um hier nur erste Beispiele zu nennen - nachhaltig betrachtet profitieren, indem die Heilungskosten gesenkt werden und damit auch die Beiträge und Kostenbelastungen für die jüngeren Generationen. Ganz zu schweigen von unzähligen anderen wunderbaren Nebeneffekten, die wir gemeinsam als Gesellschaft erleben können und aus den Erfahrungen lernen dürfen. Lassen Sie uns gemeinsam die Vorstellungskraft dieser Sozialen Innovation schärfen, entwickeln und letztendlich in die Tat umsetzen. Unser Unternehmen die VISONA AG in Liechtenstein, mit dem Mission Statement / Motto - "aus Leidenschaft zur Verwirklichung" - stellt dafür 20% seiner Zeit kostenlos zur Verfügung und ist gerne mit voller Leidenschaft und Engagement, Teil dieses "Experiments". Was zunächst "lokal" im Raum Ostschweiz initiiert und gestartet werden kann, sollte sich später global weiter entwickeln. Jedes Unternehmen, jede Organisation, jeder Verband, jede Einrichtung und jeder Mensch der sich hier angesprochen fühlt, kann letztendlich ein solcher "Gestaltungsraum für Versäumnisse" werden und damit einen gesellschaftlichen und sozialen Beitrag mit Mehrwert leisten.



Ideengeber

  • Christian Goritschnig

  • 0 Antworten