Eingereichte Ideen

Kurzbeschreibung


Führungskräfte und  bewährte Mitarbeitende können junge oder neue Mitarbeitende als Mentoren/Mentorinnen begleiten hinsichtlich deren Aufgaben im Unternehmen und speziellgesellschaftlichen Dimensionen. Die Idee hat sich an Universitäten (z.B. Harvard) etc. bereits bewährt und es wäre relativ einfach, die Initiative auf Unternehmen zu übertragen zum Nutzen der Mitarbeitenden, der Gesellschaft und des Unternehmens, ohne dass die Leistung darunter leiden muss. Zudem wird die Bindung an das Unternehmen verstärkt und es ist erkennbar, wer sich wie engagiert. Die Mentoringidee ist nicht neu, nur die Anwendung für gesellschaftliche Aspekte im Unternehmen etc. ist speziell.

Projektbeschrieb


1. Art des Engagements Es erfolgt alle Quartale oder bei Bedarf  mindestens 1 Gespräch zwischen den Mentoren/Mentorinnen und den Mentees. Weitere Gespräche erfolgen bei Bedarf. Die Mentees berichten 2x p.a. über die Erfahrungen, Erfolge und das Engagement. Das Engagement fliesst auch in die Mitarbeiterbewertung ein und lässt erkennen, wo weitere Potentiale bei Mentoren und Mentees liegen. 2. Zielsetzung Das Ziel ist erreicht, wenn - junge und neue Mitarbeitende motiviert werden, ein umfassendes Engagement für das Unternehmen und die Gesellschaft sicher zu stellen und an das Unternehmen gebunden werden - Wichtige Mitarbeitende und Führungskräfte (Key Player) neue Erkenntnisse gewinnen und selbst motiviert werden, sich intensiv zu engagieren - die Gesellschaft von der Initiative profitiert und - die Leistung der Mitarbeitenden für das Unternehmen optimiert wird und nicht darunter leidet in wirtschaftlicher Hinsicht. 3. Ressourcen Für die Initiative braucht es klare Ideen und Vorlagen, damit die Unternehmen die Idee rasch einführen können und die Nutzen erkennen. Ausserdem werden Ideen benötigt, wo und wie sich Mitarbeitende engagieren können. Zudem wird eine Stelle benötigt, welche die Unternehmen unterstützen kann bei der Einführung der Idee. Im Unternehmen selbst wäre eine verantwortliche Person zu bestimmen. (HR/Personalentwicklung) Für die Mentoren und Mentees müsste 1x p.a. ein Anlass im Unternehmen durchgeführt werden, wo Erfahrungen ausgetauscht und/oder Erfolge präsentiert werden. Für KMU's könnte der Anlass gemeinsam organisiert werden. 4. Engagement Das zeitliche Engagement ist von den Projekten abhängig, wo sich die Mentees in Absprache mit den Mentoren/Mentorinnen engagieren gemäss deren Antrag. Das Engagement kann einmalig oder wiederkehrend sein. (Hier kann auf die generierten Ideen oder auf neue Ideen zurück gegriffen werden) Die Mentoren/Mentorinnen können sich intensiv einbringen oder selbst eigene Engagements definieren. Für die Gespräche und für das Reporting wird nicht viel Zeit benötigt. 5. Fazit Eine einfache Idee, wobei das Management von Unternehmen und  Institutionen dahinter stehen muss. Insbesondere muss das Management auch die Nutzen aus der Initiative erkennen, sonst wird die Implementierung nichts bringen. Auch hier gilt der Grundsatz: "Sage mir wie Du ein Projekt beginnst und ich sage Dir wie es endet."



Ideengeber

  • Pius Kueng

  • 0 Antworten