Eingereichte Ideen

Kurzbeschreibung


Das Projekt ermöglicht die Zusammenarbeit von Ostschweizer Unternehmen mit lokalen Initiativen, Vereinen, Start-ups und nachhaltigen und sozialen Projekten in Form von kostenlosen, individuellen Fall- oder Projektberatungen. Dafür stellen Firmen die Mitarbeitenden, die sich sozial engagieren möchten, frei. Die Beratung, angepasst an das spezifische Know-how der Mitarbeitenden, unterstützt die Weiterentwicklung von gemeinnützigen Projekten in der Region.

Die geleisteten Arbeitsstunden und die unterstützten Projekte werden auf einer Webseite öffentlich gemacht. So kann ein motivierender Wettbewerb zwischen Firmen entstehen und das soziale Engagement der Unternehmen wird gewürdigt.

Projektbeschrieb


In der Ostschweiz sind viele Unternehmen angesiedelt, deren Mitarbeitenden über Skills und spezifisches Know-how verfügen. Ziel dieses Projektes ist es, durch soziales Engagement der Unternehmen, soziales Engagement in der Region zu fördern. Dies wird ermöglicht indem Unternehmen ihre Mitarbeitenden freistellen, um in ihren Kompetenzbereichen lokale Initiativen zu unterstützen und zu beraten. So können Unternehmen etwas an die (Region) Ostschweiz zurückgeben und der Zusammenhalt der Region wird gestärkt. Teilnehmende Firmen und Mitarbeitende können angeben in welchen Bereichen (Übersetzung, Finanzen, Buchhaltung, Marketing, Kommunikation etc.) sie eine Beratung anbieten und werden mit lokalen Initiativen zusammengeführt. Eine Beratung ist stets Fall- oder Projektbezogen. Der Aufwand wird zuerst abgeschätzt und dann geplant, sodass die Mitarbeitenden die Verteilung der freiwilligen Arbeitsstunden mit ihrer bezahlten Arbeit passend vereinen können. Damit das ganze richtig interessant wird, gestaltet sich das Projekt in Form eines Firmen-cups, wo auf einer Webseite öffentlich sichtbar ist, welche Firma wie viele Stunden geleistet hat. Die beratenen Initiativen verfassen über ihr Projekt einen Bericht, in dem beschrieben wird, wie sie durch die Beratung der Firma profitiert haben. Die Mitarbeitenden und die Firma, die am meisten Stunden geleistet haben, stehen am Ende der Laufzeit als Cup-Sieger da.



Ideengeber

  • Clara Esteve